Roadtrip durch Südeuropa, Korsika und die Alpen 2023

Lesezeit: 42 Minuten

Nach einigen ziemlich stressigen Wochen sind wir ziemlich planlos Richtung Süden aufgebrochen. Wir fuhren von Salzburg über Südtirol nach Sanremo, um etwas Verwandtenbesuch zu machen. Danach führte uns die Reise nach Korsika und dann durch die Schweiz und Westösterreich zurück nach Salzburg.

Dieser Beitrag wurde (in etwa) täglich mit den neuesten Geschehnissen und Bildern ergänzt und bekommt erst nach der Reise seinen Feinschliff.

Übersicht

Reisetagebuch

Tage 1 & 2 (🇦🇹 Salzburg – 🇮🇹 Sterzing – Gardasee – Sanremo)

25. und 26.9.2023

Unser Urlaub startete von Salzburg ausgehend. Wir folgten der Autobahn Richtung Brenner. Am Brennerpass genossen wir bei der Raststation Lanz einen herrlichen Kaffee. Unser Ziel war Sterzing. Rund 5 km entfernt davon befand sich unsere Unterkunft, das Hotel Wieser. Nach einem kurzen Spaziergang durch die Innenstadt von Sterzing entspannten wir uns in der Hoteleigenen Sauna mit Pool.

Nach einem herrlichen Frühstück gaben wir unser Ziel Sanremo ins Navi ein. Entlang der Strecke blieben wir für einen kurzen Spaziergang in Garda am Gardasee stehen und bewegten uns durch die kleinen Einkaufsstraßen durch und wieder entlang der Uferpromenade zum Auto. Danach folgte eine lange Autofahrt mit drei Ladestopps (wobei einer davon primär ein Test war) und einer problematischen Mautstationen, die unser Mautticket nicht akzeptierte, weil es die vorherige Station nicht für nötig hielt, irgendwelche Informationen auf das Ticket zu drucken. Generell ist das Mautsystem in Italien ziemlich anstrengend und unnötig kompliziert.

Am Abend erreichten wir unsere Unterkunft für die folgenden zwei Nächte, ein Apartment, das sich in Gehweite von meiner Tante entfernt befand.

Tag 3 (Sanremo)

27.9.2023

Gemütlicher Tag bestehend aus: Spaziergang durch Sanremo, Pizza und großartigem Tiramisu am Hafen, Plantschen im Meer in Ospedaletti und etwas Sonnenbaden. Abgerundet wurde der Tag mit dem Pflücken von Feigen direkt vom Baum.

Tag 4 (Sanremo – Cinque Terre – Pisa – Livorno)

28.9.2023

Abreise von Sanremo mit Ziel Cinque Terre. Winzige Straßen führten uns zuerst nach Monterosso und dann nach Vernazza, der bekanntesten Ortschaft der Region Cinque Terre. Franky feierte dabei die 100.000-Kilometer-Marke.

Wir fuhren weiter nach Pisa, um Menschen dabei zuzusehen, wie sie neben irgend einem antiken Baupfusch komische Posen machten.

Seinen Abschluss fand der Tag in Livorno, wo wir vom Hotelzimmer aus einen spektakulären Sonnenuntergang beobachten konnten.

Tag 5 (Livorno – 🚢 – 🇫🇷 Bastia (Korsika) – Calvi)

29.9.2023

Tagwache um 6:00 Uhr, um 8:00 Uhr Abfahrt mit der Fähre von Livorno nach Bastia (Korsika). Frühstück an Bord, unspektakuläre Überfahrt von etwa 4,5 Stunden.

Nach Ankunft in Korsika erst einmal zwei Ladesäulen testen, nachdem meine (sehr kurze) Recherche ergeben hat, dass es auf der Insel nur eine Handvoll Schnelllader gibt. Die Säule hat so halbwegs funktioniert, währenddessen stellte sich aber heraus, dass es tatsächlich eine Menge Schnelllader gibt, ich aber nur in den falschen Apps nachgesehen habe. Wir planen, die Lader von e-Motum zu nutzen, die man anscheinend alle auch einfach mit Kreditkarte freischalten kann (👍). Der Preis für Schnellladen ist aktuell 0,55 €/kWh.

Nach einem Einkauf machten wir uns auf den Weg durch wunderbare Hügellandschaften nach Saint-Florent (🍦) und dann zum nahegelegenen Strand Plage de la Roya (🏊).

Die letzte Etappe führte uns durch noch viel beeindruckendere Landschaften (⛰️) und entlang der Küste nach Calvi zu unserer Unterkunft für die folgenden drei Nächte, das Hotel Revellata.

Tag 6 (Calvi – Porto – Calvi)

30.9.2023

Über Nacht hatte sich Franky an der hoteleigenen Ladestation kostenlos vollgezuzelt. Nach einem Einkauf bei Casino und einem Frühstück bei der Boulangerie Spiga machten wir uns auf den Weg über die D81B zum Strand im südlich von Calvi gelegenen Galéria, wo wir den Jetboil auspackten, um Kaffee und Tee zu kochen. Die D81B ist eine enge, aber sehr sehenswerte Küstenstraße.

In Porto bogen wir dann ins Landesinnere ab, um uns wenig später in einer Landschaft wiederzufinden, wie sie in Nordkalifornien typisch ist.

Vorbei an allerlei Getier (🦎🐄🐐🐖🫏🐈), das sich entlang und auf der Straße tummelte, durchfuhren wir dann den spektakulären Canyon de La Ruda um später nach über 6 Stunden Fahrt wieder nach Calvi zurückzukehren.

Tag 7 (Calvi – Occi – Speloncato – Calvi)

1.10.2023

Frühstück wieder bei der Boulangerie Spiga, dann kleine Wanderung (30min) zu den Ruinen der Stadt Occi, von wo aus man einen großartigen Ausblick hat.

Weiter in das malerische und herrlich verwinkelte Bergdorf Speloncato.

Besuch des vorgestern schon von oben bestaunten Strandes Plage de l’Ostriconi, wo wir etwas im kitschig klaren Wasser mit ein paar kleinen Fischen plantschten und uns die Sonne auf den Bauch scheinen ließen. Der Strand ist nur nach einem kurzen Fußmarsch erreichbar, dafür führt dieser durch ein schönes Feuchtgebiet.

Abendessen am Hafen von Calvi im Restaurant Ile de Beauté.

Tag 8 (Calvi – Piana – Cargése – Ajaccio – 🚢)

2.10.2023

Letzter Einkauf bei Casino, Abreise aus Calvi, Frühstück am Straßenrand in schon fast gewohnt großartiger Szenerie. Küstenstraße zwischen Galéria und Piana.

Am Weg kurze Wanderung durch fantastisches Gelände mit atemberaubenden Ausblick auf die Felslandschaft der Calanche.

Besichtigung der Dörfer Piana und Cargése.

Fahrt nach Ajaccio, von wo aus die Fähre um 20:00 zur elfstündigen Fahrt nach Toulon ablegte. Abendessen am Schiff.

Tag 9 (🚢 – Toulon – Mirmande – Annemasse)

3.10.2023

Die Nacht in unserer Kabine auf dem Schiff Mega Regina ist überraschend entspannt verlaufen. Das Schlafgemach war zwar nicht das Allersauberste aber die Betten waren OK, der Seegang praktisch unvorhanden und außer dem monotonen Stampfen der Maschinen war nichts zu hören. Das Frühstück genehmigten wir uns noch an Bord, bevor wir um 7:00 Uhr Früh im Hafen von Toulon einliefen und anschließend durch die Rush Hour von Toulon stauten.

Wegen des Staus entschieden wir uns gegen einen Besuch von Marseille und fuhren gleich Richtung Genf. Auf der Strecke machten wir einen Abstecher ins idyllische Dorf Mirmande in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und bestaunten die Steinhäuser, teils bewohnt, teils Ruinen, die als Gärten genutzt werden. Ein weiterer Abstecher führte uns zum wunderschönen Wasserfall Cascade de Glandieu.

Bevor wir, müde nach den langen Fahrten, im B&B Hotel Annemasse ankamen, nutzten wir die Ladeweile am Supercharger Annecy zum Einkaufen und speisten abschließend im Brut Butcher in Annemasse.

Tag 10 (Annemasse – 🇨🇭 Genf – Murten – Kandersteg)

4.10.2023

Annemasse – Genf – Murten (schöne Mittelalterstadt) – Kandersteg.

Herrlicher Käse zum Abendessen und Übernachtung im Auto am Campingplatz in Kandersteg (36,80 CHF / 39 € für 2 Personen + PKW)

Tag 11 (Kandersteg – Zermatt – Mörel-Filet)

5.10.2023

Oischenensee (Kandersteg) – Autoverlad Lötschbergtunnel – Zermatt (Gornergratbahn bis Gornergrat und zurück bis Riffelberg, Wanderung bis Riffelalp, Talfahrt mit GGB) – Campingplatz in Mörel-Filet (29,50 CHF / 31 € für 2 Personen + PKW).

Tag 12 (Mörel-Filet – Furkapass – Chur – 🇦🇹 Bregenz)

6.10.2023

Nacht im Auto war durchwachsen, neues Luftbett nicht optimal weil zu hoch. Idee: Isomatten + Liegeflächen-Verlängerungen aus Siebdruckplatten.

Campingplatz direkt am Fluss verlassen, Fahrt auf den Furkapass. Dort: Besichtigung Rhonegletscher und „Eisstollen“. Über Oberalppass weiter nach Chur.

Chur: Schöne Altstadt, viele Cafés.

Fahrt nach Bregenz, Mini-Stadtbummel, Essen beim goldenen Hirschen. Sauna, Dampfbad und Nächtigung im Hotel Sonnhalde.

Tag 13 (Dornbirn – Zillertal – Salzburg)

7.10.2023

Nach einem guten Frühstück ging es ab nach Hause. Davor noch in Schwarzenberg Käse und selbstgemachte Marmelade gekauft und dann über Schoppernau, Lech und St. Anton am Arlberg den Heimweg angetreten. Durch den Bregenzerwald und die Pässe Hochtannberg- und Flexenpass begleitete uns schon eine herbstliche Szenerie. Nach etwa der Hälfte der Fahrzeit hüpften wir noch für drei Stunden in die Erlebnistherme Zillertal. Super Therme für einen kurzen Aufenthalt, viele Pools und Attraktionen.


Kosten

Auf dieser Reise haben wir zu zweit 3.030 € ausgegeben. Würde man die Fixkosten des Autos (Wertverlust, Versicherung, Instandhaltung usw.) hinzurechnen, wären es in etwa 3.500 €.

Auto

Auf der Reise haben wir 3.710 km zurückgelegt und wir haben knapp 57 Stunden mit Fahren verbracht.
Geladen haben wir 19 Mal und das hat 4:52 h für Schnellladen und 11:38 h für Langsamladen (über Nacht) in Anspruch genommen. Die Durchschnittliche Dauer einer Schnellladung war 19 Minuten.
Wir haben 540 kWh verbraucht und die Ladungen, hauptsächlich an Tesla Superchargern, haben uns 222 € gekostet, was „Treibstoff“kosten von 5,98 €/100km bedeutet. Mit einem durchschnittlichen Diesel und bei den aktuellen Treibstoffpreisen in Italien und Frankreich hätten wir 14,20 €/100km bezahlen müssen. Der Verbrauch lag im Mittel bei 14,5 kWh/100km.

Notizen an uns selbst (fürs nächste Mal)

  • 🇮🇹 Mautbox vorab kaufen
  • 🇮🇹 Viele Raststationen, aber meist grauslich
  • 🇮🇹 Kaffee unglaublich günstig
  • 🌊 Schnorchelausrüstung und Schwimmschuhe mitnehmen
  • 🇫🇷 Korsika: Bootfahrt machen
  • 🇫🇷 Korsika: Parkplätze an Sehenswürdigkeiten sehr günstig oder sogar gratis
  • 🚗⛺️ Isomatten + Liegeflächen-Verlängerungen aus Siebdruckplatten statt Luftbett
  • Frunk-Tisch

Wenn du Feedback loswerden möchtest, nutze bitte das Kontaktformular.

Falls dir mein Beitrag weitergeholfen hat, würde ich mich sehr über einen kleinen Kaffee freuen. Oder du nutzt einen meiner Empfehlungslinks und sparst dir damit etwas Geld: Hetzner Cloud (20€ Guthaben), Ufodrive (30€ Rabatt), aWATTar Empfehlungscode: 3JVHQEB4Q. Außerdem habe ich eine Wunschliste bei Amazon.


Schreibe einen Kommentar