Auf den Spuren von damals

Die Nacht im Auto war durchaus angenehm, man kann zu zweit ohne große Verrenkungen gut liegen. Die Nacht war regnerisch und sehr windig. Die Außentemperatur lag in der Früh bei 10°C aber der Campingmodus des Tesla hat gut funktioniert und die Temperatur im Auto konstant bei ca. 19°C gehalten. Über die Dauer von 10 Stunden hat das ca. 12% der Batterie verbraucht.

Wegen des starken Windes brachten wir schnell alles wieder in den ursprünglichen Zustand und fuhren nach Øvre Årdal, um dort im Supermarkt Extra Frühstück zu kaufen. Mit Boller im Mund fuhren wir die Mautstraße Tindevegen über ein Hochplateu nach Sogndal und weiter nach Skei, wo wir auf die größere Straße E39 kamen. Bei einer Circle K Tankstelle füllten wir unseren Becher mit Kaffee/Tee und kauften uns eine Pizza von Peppes Pizza, die wir am benachbarten Supercharger verspeisten.

Danach ging unsere Fahrt weiter nach Styrn mit dem bekannten mäandrierendem Fluss, und über die E15 nach Geiranger. Auch diesmal ließen wir den Aussichtspunkt mit dem Skywalk Dalsnibba wegen der schlechten Sicht aus. Wegen Regen und Nebel fuhren wir weiter und so nahmen wir am Abend noch die 15-minütige Fähre von Eidsdal nach Linge.

Zum Abendessen parkten wir in Valldal an einer Ladesäule von Mer, die sich erfreulicherweise als kostenlos herausstellte.

Wir planten, uns am nächsten Tag die Wasserfälle bei Trollstigen anzusehen und suchten daher eine Schlafmöglichkeit am Weg dorthin. Wegen der Regenfälle entschieden wir uns wieder dazu, im Auto zu nächtigen, damit wir uns am Folgetag nicht um das Trocknen eines nassen Außenzelts kümmern müssen.

10-12°C, Regen. 2.686km